MenüNetzwerklösungen, Webprogrammierung, Intranetlösungen, Datenbanken, Anwendungsprogrammierung und Systemsicherheit aus einer Hand in Bad Tölz
Diese Seite beschreibt das Verhalten eines Arbeitsrechners im Local Area Network (LAN)

 Arbeitsrechner I

  Server
192.168.0.1
Server Router
192.168.0.2
195.37.209.36
Router Server
Workstation
192.168.0.10
Arbeitsplatzrechner Arbeitsplatzrechner Arbeitsplatzrechner Arbeitsplatzrechner Provider
195.37.209.1

Das ist die "Kiste", an der gearbeitet wird. Sie hat im LAN selbstverständlich eine eigene und eindeutige IP-Adresse und ist über ihre Netzwerkkarte und ein Kabel mit dem Netzwerk verbunden. Dieser Rechner ist unter der Adresse 192.168.0.10 im LAN erreichbar.

Wenn dieser Rechner auf Daten im Internet zugreifen soll, dann kann er das über den Router problemlos machen.
Allerdings muß er dazu auf eine geeignete Art und Weise "präpariert" werden. Und schon sind wir wieder bei unseren Routing-Tabellen, denn IP-Pakete, die nicht für das lokale Netz bestimmt sind, sollen ja erst mal zu unserem Router geschicket werden, der dann über die weitere Vorgehensweise entscheidet.
Die Funktionsweise der Routing-Tabelle wird im Unterabschnitt "Router" genau erklärt.
Folglich hat die Routing-Tabelle dieses Rechners den folgenden Aufbau:

Kernel IP routing table
-------------------------------------------------------------
Destination  Gateway       Genmask         Flags  MSS   Iface
0.0.0.0      192.168.0.2   0.0.0.0         UG     1500  eth0
192.168.0.0  0.0.0.0       255.255.255.0   U      1500  eth0
127.0.0.0    0.0.0.0       255.0.0.0       U      3584  lo

Der erste Eintrag ist eine Gateway-Route, diese bestimmt also, wohin mit allen IP-Paketen, die nicht zum lokalen Netz gehören.
Der zweite Eintrag ist eine Netzwerkoute zu unserem LAN, also alle IP-Pakete mit der Adresse 192.168.0.x ins LAN schicken.
Naja - und der dritte Eintrag ist nur ein Loopback....

Zuckerl: Es ist gerade in größeren LAN's eine Höllenarbeit, die Netzwerkeinstellungen auf jeder Workstation einzeln vorzunehmen. Glücklicherweise kann man auf einem der Server (oder dem Router) einen sogenannten DHCP-Server einrichten, was, wenn man weiß wie geht und man ein gescheites Betriebssystem verwendet, eine Sache von nur ein paar Minuten ist.
Für den Netzwerkadministrator bedeutet das eine gewaltige Erleichterung seiner Arbeit, und für das LAN bedeutet DHCP, daß die blödesten Flüchtigkeitsfehler sicher vermieden werden.


 

 
 © 2003-2020 Hohmann-EDV | Stand: 2014-06-12 | CCBot 2.0 / unknown | Programmierung: Hohmann-EDV
Diese Website verwendet Cookies für eine bestmögliche Funktionalität und setzt bei Bedarf auch solche von Drittanbietern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

OKCookies ablehnenMehr Infos...

Cookies sind kleine Textschnipsel, die zwischen Browser und Webserver ausgetauscht werden. Sie dienen dazu, die Funktionalität dieser Website zu verbessern. Beispielsweise wir dadurch dieser Hinweis nicht immer wieder eingeblendet, wenn Sie auf dieser Website unterwegs sind und Sie der Verwendung von Cookies bereits zugestimmt haben. Die Verwendung von Cookies kann in Ihrem Browser abgeschaltet werden. Dies geht jedoch auf Kosten des Komforts bei der Benutzung dieser Website. Hinweise zum Abschalten der Verwendung von Cookies finden Sie in der Hilfedatei Ihres Browsers.